Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

Im Alter von 8-11 Jahren kann das Kieferwachstum bereits gut beeinflusst werden. Ín diesem Zeitraum setzt im Regelfall der Zahnwechsel im Seitenzahngebiet ein. Hier haben wir die Möglichkeit mit herausnehmbaren Apparaturen viel zu erreichen. Aber auch nach Abschluss des Zahnwechsels – also ab dem zwölften Lebensjahr – kann kieferorthopädisch behandelt werden. Die Behandlung ähnelt dann sehr derjenigen von Erwachsenen und es wird meistens mit festsitzenden Apparaturen gearbeitet.

Ganz allgemein gibt es zwei verschiedene Behandlungsmethoden, die festsitzende Therapie und die herausnehmbare Therapie. Bei der festsitzenden Behandlung wird die Zahnspange (Bänder und Brackets) auf die Zähne geklebt. Die herausnehmbare Spange bleibt dagegen nicht immer im Mund und wird zum Beispiel während des Essens oder beim Sport nicht getragen. In vielen Fällen kombiniert der Kieferorthopäde diese beiden Behandlungsmethoden. Darüber hinaus kann bei schwierigen und komplizierten Fehlstellungen ein chirurgischer Eingriff oder die Entfernung von Zähnen erforderlich sein. Dies wird jedoch immer erst in einem ausführlichen Gespräch zwischen Patient und dem behandelnden Kieferorthopäden erläutert und besprochen.